Schwangerschaftsstreifen

Gegen Schwangerschaftsstreifen – was hilft?

Blut unterlaufene Haut, rote Risse, später sichtbare weiße Linien – Schwangerschaftsstreifen sind nun wahrlich nichts besonders schönes. Gesundheitlich bringen sie keine Einschränkungen mit sich, aber ein kosmetischer Makel bleibt. Und so fühlen sich Frauen nach einer Schwangerschaft mitunter nicht mehr wohl in ihrer Haut. Dabei sind die Streifen, die durch eine Überdehnung des Bindegewebes hervorgerufen werden, eine ganz normale Begleiterscheinung einer Schwangerschaft, die bis zu 90 Prozent aller Frauen betrifft. Aber auch wenn frau also kein Einzelfall ist, kommt fast unweigerlich die Frage auf: Was hilft gegen Schwangerschaftsstreifen?

Vorbeugende Maßnahmen gegen Schwangerschaftsstreifen

Gegen Schwangerschaftsstreifen

Die Hautelastizität ist ein wichtiger Faktor bei der Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen. Wird die Haut bereits ab der Pubertät regelmäßig mit Cremes oder Ölen gepflegt, bleibt sie elastisch und kann nicht so leicht einreißen. Auch eine gesunde Ernährung mit ausreichend Flüssigkeitszufuhr hält die Haut gesund. Leider führt die hormonelle Umstellung im Rahmen einer Schwangerschaft dazu, dass die Haut generell weniger elastisch ist. Eine hundertprozentig verlässliche Vorbeugemaßnahme gegen Schwangerschaftsstreifen gibt es also nicht.

Mit sanften Mitteln gegen Schwangerschaftsstreifen

Sind Schwangerschaftsstreifen erst einmal aufgetreten, kann man ihnen als erstes mit Ölen und Cremes zu Leibe rücken. Jojoba-, Mandel- und Calendula-Öl, die auch in Cremes enthalten sein können, fördern die Durchblutung der Haut und machen sie geschmeidig. In Apotheken und Drogerien gibt es Spezialcremes oder –öle gegen Narben bzw. explizit gegen Schwangerschaftsstreifen. Diese sanften Mittel, die auch das allgemeine Wohlbefinden steigern können, lassen die Schwangerschaftsstreifen verblassen und damit weniger sichtbar erscheinen. Hundertprozentig entfernen lassen sich Schwangerschaftsstreifen damit nicht, da die Öle und Cremes auf der Hautoberfläche wirken, die Verletzungen des Gewebes aber in der Unterhaut vorliegen.

Kosmetische Behandlungen gegen Schwangerschaftsstreifen

 

Schwangerschaftsstreifen Laserbehandlung

Öle und Cremes kann man leicht selbst anwenden. Wer mit dem Ergebnis nicht zufrieden ist, kann zu weiteren Behandlungsmethoden von Kosmetikern bzw. Hautspezialisten greifen. Bei einem Fruchtsäurepeeling oder auch einer Microdermabrasion wird zum Beispiel die oberste Hautschicht entfernt, die untersten Hautschichten werden nicht angegriffen. Durch das Abtragen der obersten Hautschicht wird die Sichtbarkeit von Schwangerschaftsstreifen deutlich reduziert. Ein ähnliches Ergebnis bringt auch die Behandlung mit einem Laser mit sich, wobei ein Laser wesentlich gezielter eingesetzt werden kann als ein Fruchtsäurepeeling oder eine Dermabrasion. Allen Behandlungsmethoden ist gleich, dass sie nur von ausgebildeten Spezialisten durchgeführt werden sollten. Oft ist mehr als eine Behandlungssitzung notwendig, bis sich ein sichtbares Ergebnis einstellt. Daher können sich die Kosten für diese kosmetischen Methoden schnell auf 300 bis 500 Euro belaufen.

Mit einer Operation gegen Schwangerschaftsstreifen

Wenn Schwangerschaftsstreifen sehr gravierend sichtbar sind, vielleicht auch mit überflüssigen Hautfalten (besonders nach Mehrlingsgeburten) einhergehen, ist eine Operation vermutlich das letzte Mittel, das gegen Schwangerschaftsstreifen hilft. Unter Vollnarkose wird die betroffene Hautpartie am Bauch entfernt und die Bauchdecke gestrafft. Diese Schönheitsoperation kann bis zu 5000 Euro kosten. Da es sich nicht um einen medizinisch notwendigen Eingriff handelt, sondern lediglich um die Beseitigung eines kosmetischen Fehlers werden die Kosten leider nicht durch die Krankenkassen übernommen.

Es gibt also verschiedene Mittel gegen Schwangerschafsstreifen – sanfte und weniger sanfte Methoden. In der Regel können Schwangerschaftsstreifen nie vollständig entfernt werden, da die Schäden in der Unterhaut vorliegen und die meisten Behandlungen nur die obere Hautschicht betreffen. Aber ein deutliches abmildern und verblassen ist schon mit einfachen Mitteln wie Ölen und Cremes mögliche. Für noch effektivere Ergebnisse gibt es Angebote von Spezialisten. Und schließlich bleibt der Schritt einer Schönheitsoperation als Mittel gegen Schwangerschaftsstreifen.

Kosten für diese kosmetischen Methoden schnell auf 300 bis 500 Euro belaufen.

Viele weitere nützliche Tipps zum Thema Schwangerschaftsstreifen finden sie auch auf den folgenden Seiten