Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen Öl

Mit Öl Schwangerschaftsstreifen vorbeugen und behandeln (Schwangerschaftsstreifen Öl)

 

Öl gegen Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen können ein ziemlich lästiges Übel sein, das frau ein Leben lang an den dicken Bauch und die Einschränkungen während der Schwangerschaft erinnert. Schwangerschaftsstreifen entstehen durch eine Überdehnung der Haut und sind erst als rote Risse, später als blasse Narben besonders auf Bauch, Beinen, Po und Brüsten sichtbar. Zur Vorbeugung und Behandlung von Schwangerschaftsstreifen bieten sich verschiedene Öle an – sowohl im Rahmen einer gesunden Ernährung als auch zur äußerlichen Anwendung auf der Haut.

 

 Das richtige Öl zur gesunden Ernährung gegen Schwangerschaftsstreifen

 

Eine ausgewogene Ernährung mit ausreichend Flüssigkeitszufuhr ist ein gutes Mittel zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen. Schließlich können wir mit unserer Ernährung großen Einfluss auf den Zustand unserer Haut nehmen. Als Geheimtipp gegen Schwangerschaftsstreifen hat sich Vitamin E erwiesen. Es steckt vor allem in Weizenkeim-, Oliven-, und Rapsöl. Aber auch in Nussölen oder Leinöl ist Vitamin E enthalten. Mit dem richtigen Öl bei der Zubereitung des Essens kann frau also schon gegen Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

 

Hautöle gegen Schwangerschaftsstreifen

 

Wenn die Haut durch die Gewichtszunahme in der Schwangerschaft überdehnt wird, ist es besonders wichtig, sie elastisch zu halten. Schließlich wird die Haut über das gewohnte Maß hinaus strapaziert. Und ein ausgedehntes Bad dient vielleicht der Entspannung der Schwangeren, trocknet aber leider auch sehr schnell die Haut aus. Um die Haut feucht und elastisch zu halten, helfen entsprechende Öle. Als Badezusatz haben sie eine rückfettende Wirkung und schützen vor dem Austrocknen. Jojoba-, Mandel- und Calendula-Öl fördern beim Einreiben zudem die Durchblutung. Dabei ist es nicht wichtig, dass auf der Verpackung explizit auf „Öl gegen Schwangerschaftsstreifen“ hingewiesen wird. Die wertvollen Öle stecken auch in anderen Massage- oder Körperölen und auch in Cremes.

 

Massageöle gegen Schwangerschaftsstreifen

 

Ein Massageöl hält nicht nur die Haut elastisch, in Verbindung mit einer Massage fördert es auch die Entspannung der Schwangeren. Beliebtes Mittel zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen sind Zupfmassagen. Hierbei wird jeweils eine kleine Hautpartie zwischen Daumen und Zeigefinger hochgezogen, eben gezupft. Die Anwendung sollte nicht schmerzhaft sein, aber kleine Rötungen der gezupften Stellen sind normal.

Bei jeder Massageanwendung während der Schwangerschaft sollte bedacht werden, dass bestimmte ayurvedische Anwendungen und auch die Zupfmassage vorzeitige Wehen auslösen können. Eine vorherige Rücksprache mit einem Arzt oder der Hebamme bzw. die Durchführung durch auf Schwangerschaftsmassagen spezialisierte Physiotherapeuten ist zu empfehlen.

 

Wichtig zur Vorbeugung und Behandlung von Schwangerschaftsstreifen ist, dass diese Maßnahmen nicht nur während der Schwangerschaft vorgenommen werden. Gerade auch während der Rückbildungsphase können sich die Streifen noch ausbilden. Daher sollte die Pflege der Haut und die Behandlung mit Ölen auch nach der Schwangerschaft nicht ausgesetzt werden. Bis zu drei Monate nach der Geburt benötigt unsere Haut noch besondere Zuwendung zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen.

 

Viele weitere nützliche Tipps zum Thema Schwangerschaftsstreifen finden sie auch auf den folgenden Seiten