Schwangerschaftsstreifen

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen – gewusst wie

Schwangerschaftsstreifen sind Dehnungsstreifen in der Haut, die insbesondere durch die Gewichtszunahme im Laufe einer Schwangerschaft an Brüsten, Bauch, Beinen und Po auftreten können. Mithilfe einiger Tipps und Tricks kann Frau ihnen vorbeugen.

Gesunde Ernährung

Eine Gewichtszunahme von 12 bis 15 Kilogramm im Rahmen der Schwangerschaft ist vollkommen normal und unvermeidbar. Schließlich soll die Schwangere zu ihrem eigenen Wohl und der Entwicklung des Kindes zuliebe keine Diät halten. Aber eine gesunde, ausgewogene Ernährung mit vielen Vitaminen und ausreichender Flüssigkeit wirkt sich auch positiv auf die Haut aus und kann somit Schwangerschaftsstreifen vorbeugen.

Ausreichende Bewegung

Sport ist immer gut. Zwar nicht zu viel (auch Bodybuilder können Schwangerschaftsstreifen bekommen), aber genau in dem Maße, indem sich die Frau als Schwangere noch wohlfühlt. Während der Schwangerschaft eignet sich besonders Ausdauersport, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen. Spazieren gehen, joggen oder schwimmen hält den Körper fit und die Haut elastisch. Auch Schwangerschaftsyoga eignet sich zur Vorbeugung.

Wechselduschen

Abwechselnd heiß und kalt duschen regt die Durchblutung an und fördert die Neubildung von Zellen im Bindegewebe – ein ideales Mittel, um Schwangerschaftsstreifen vorzubeugen.

Cremes und Öle

Schwangerschaftsstreifen entstehen, wenn die Haut überdehnt wird. Deshalb ist es wichtig, sie elastisch zu halten und vor dem Austrocknen zu schützen. Schwangerschaftstreifen Cremes, Lotions und Öle pflegen die Haut und versorgen sie ausreichend mit Feuchtigkeit. Jojoba-, Mandel- und Calendula-Öl fördern zudem die Durchblutung.

Schwangerschaftsstreifen vorbeugen

Massagen

Massagen sind nicht nur ein sehr gutes Mittel zur Entspannung während der Schwangerschaft. Mit ihnen kann man auch die Durchblutung fördern und das Bindegewebe stärken und somit Schwangerschaftsstreifen vorbeugen. Während des Duschens kann die Haut mit einem Luffa-Handschuh oder einer weichen Bürste massiert werden. Pflegende Hautöle können in kreisenden Bewegungen in die Haut massiert werden. Und kein Geheimtipp mehr ist die Zupfmassage, bei der ein wenig Haut zwischen Daumen und Zeigefinger leicht gespannt wird und somit der Bauch, die Beine etc. gezupft werden.

Es gibt also einige Mittel zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen. Je früher in der Schwangerschaft mit den Maßnahmen begonnen wird, desto größer sind die Erfolgschancen. Doch auch nach der Geburt sollte die Haut entsprechend gepflegt und behandelt werden, da sich noch in der Rückbildungsphase Schwangerschaftsstreifen bemerkbar machen können.

Viele weitere nützliche Tipps zum Thema Schwangerschaftsstreifen finden sie auch auf den folgenden Seiten